< IFAF Press Release
03.04.2008 16:39
Von: FA

WM 2011: Deutschland, Dänemark oder Österreich?

Bewerbung auf Österreichisch. Der AFBÖ hat sich für die Austragung der Football-WM 2011 beworben, allerdings nicht ganz regelkonform.


Wer bekommt die WM 2011?
Drei Länder wollen die IFAF-Weltmeisterschaften bei sich haben.

Michael Eschlböck (l.) sieht trotzt nicht geleisteter Antragszahlung gute Chancen die WM nach Österreich zu bekommen. Sein Deutscher Amtskollege Robert Huber (r.) will den freien Raum in Deutschland nutzen.

Schnellentwicklungslabor Serbien
CEFL-Manager Goran Nisavic steht bei der IFAF als Developing Director im Gespräch.

Der Weltverband bekam indessen rund 2,5 Millionen US-Dollar von der NFL zugeschossen und liebäugelt mit einem CEFL-Mann als künftigen Developing Director.

Für die Austragung der IFAF-Football-WM 2011 haben sich Deutschland, Österreich und Dänemark beworben. Die geplante gemeinsame Bewerbung Österreichs mit Deutschland ist geplatzt. Die Deutschen fühlen sich nach dem Niedergang der NFL-Europa und dem Deal mit der Commerzbank-Arena (drei German Bowls) stark genug um die WM alleine und ebendort (in Frankfurt) durchzuführen.

10.000 Euro für Antrag
Österreichs Football-Bund (AFBÖ) bewirbt sich nun ebenfalls alleine für die Weltmeisterschaft. Allerdings zahlte man der IFAF die dafür an sich notwendige Antragsgebühr in Höhe von 10.000 Euro nicht. Das Geld würde, egal an welches Land der Zuschlag am Ende ergeht, von der IFAF einbehalten. Die IFAF hat, anders wie der europäisch Verband und die nationalen Verbände, kaum Möglichkeiten sich zu finanzieren und nimmt die Ausschreibung als willkommene Gelegenheit wahr, um an Geld zu kommen.

AFBÖ-Präsident Michael Eschlböck sagte, er könne das gegenüber den Mitgliedern des AFBÖ nicht verantworten, würde er 10.000 Euro einfach so in den Wind schießen, wenn am Ende eine andere Nation den Zuschlag erhält. Dafür führte der AFBÖ bei seiner Bewerbung andere schlagende Argumente die für Österreich als WM-Land sprechen würden an.

Wie stehen die Chancen?
Deutschland bekam bereits den Zuschlag für die World Games 2013, die 'olympischen Spiele' nichtolympischer Sportarten. Auch American Football wird im Rahmen der World Games gespielt. Gegen Deutschland spricht auch das im Vergleich zu Österreich geringe Medieninteresse. TV-Spiele der nationalen Liga finden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen überhaupt nicht statt. Ob man eine WM überhaupt ins TV bekommt, ist nicht gesichert. Die German Bowl wird heuer, nach einer langen Pause, wieder zu sehen sein (auf DSF). Auch die Berichterstattung in Zeitungen ist bei weitem nicht so stark, als das hierzulande der Fall ist. Ein ernstzunehmendes Online-Medium gibt es ebenfalls nicht. Samt und sonders werden Pressetexte in Forenartigen Webseiten reinkopiert.

Für Deutschland spricht der Standort an sich - als quantitativ größtes Footballand Europas ist man Football-Kernland (einer bevorstehenden NFL-Expansions-Initiative?). Dazu die Commerzbank-Arena als Austragungsort und das Vakuum, welches die NFL-Europa hinterlassen hat. Der deutsche Verbandspräsident Robert Huber hat die Zeichen der Zeit erkannt und will dieses mit Football Made and Played in Germany füllen. So ganz spielen seine Vereine dabei noch nicht mit. Meister Braunschweig weigert sich standhaft an europäischen Bewerben teilzunehmen, was Huber (auch Präsident der EFAF) ein Dorn im Auge ist.

Dänemark will testen
Die Bewerbung Dänemarks kann man durchaus als fragwürdig bezeichnen, da die Dänen schon die gemeinsame Junioren-EM mit Schweden 2006 platzen ließen und Schweden diese kurzfristig alleine durchführen musste. Die Dänen reden oft und gerne über ihr riesiges Budget und die tolle Medienberichterstattung, für beides blieben sie bislang aber die Beweise schuldig. Die WM wird wohl nicht für dänische Testzwecke zur Verfügung stehen wollen, ob man dort Geld und Medienkooperationen aufstellen könnte, wenn man die WM dann mal bekäme.

Österreichs Qualitäten
Österreich kann in Sachen Budgetierung und vor allem bei Medienkooperation im Gegensatz zur Konkurrenz glänzen. Die WM ist nach Eschlböck so gut wie durchfinanziert, man fahre auf eingefahrenen Medienschienen. Dass der ORF WM-Spiele live übertragen würde, kann man als gesichert ansehen.

Fraglich ist nur, ob die Bewerbung in den IFAF-Gremien besprochen wird, da man die Antragsgebühr nicht gezahlt hat. Eschlböck sieht in den angeführten Qualitäten Österreichs mehr Wert als diese 10.000 Euro und meint die Chancen die WM zugesprochen zu bekommen stünden nicht schlecht. Ob Dänemark diesen Betrag zahlen konnte, wisse er nicht. Für Österreich wäre das aber nicht in Frage gekommen.

Einen Zuschlagstermin gibt es keinen, jedoch soll noch heuer feststehen wer die WM 2011 durchführen wird.

NFL-Fund
Die NFL (Youth Football Fund) stellt dem internationalen Verband IFAF über die nächsten zwei Jahre 2.465 Millionen US-Dollar zur Verfügung um den Sport weiter zu entwickeln. Was genau mit dem Geld passieren soll, erklärt die IFAF in einer Stellungnahme.

Apropos Geld: Die meisten Teilnehmer beim IFAF-Treffen übernachteten im Luxury-Resort Ritz-Carlton zu Moskau. Kostenpunkt pro Person und Nacht: ~500 Euro. Man könnte sich also mit einer Anmeldungsgebühr 20 Zimmer leisten. Michael Eschlböck kritisierte die hohen Kosten im Zusammenhang mit IFAF & EFAF-Meetings in Vergangenheit mehrmals und ist der Meinung, dass es hier ein Einsparungspotential gäbe.

Entwicklungsarbeit durch CEFL-Mann möglich
Durchgesickert ist vom Meeting des Weltverbandes in Moskau auch, dass die IFAF sich den Serben Goran Nisavic als Developing Director gut vorstellen könnte. Der gelernte Jurist hat in den USA studiert und sich im Rahmen der Studentenproteste gegen Slobodan Milosevic, sowie als Konzertveranstalter einen Namen gemacht. Er ist bei der Central European Football League (CEFL) für Organisation, Sponsoring und Marketing zuständig.






blog comments powered by Disqus

Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein
Login






Zuletzt kommentiert



Linktipps:
fussball-live.co/ wett.info
wettanbieter.cc wettbasis.com

.
»Beware of all enterprises that require new clothes.«
--Henry David Thoreau, Walden


Follow Us:
»We started the film without a script, without a cast and without a shark.«
--Richard Dreyfuss on "Jaws"


Our Partners:
| | |
AFL
 
Division 2
 
Division 4
 
Network
 
Partner
Danube Dragons
Graz Giants
Bratislava Monarchs (SVK)
Mödling Rangers
Raiders Tirol
Ljubljana Silverhawks (SLO)
Steelsharks Traun
Vienna Vikings
Division 1
Styrian Bears
Hohenems Blue Devils
Salzburg Bulls
Maribor Generals (SLO)
St. Pölten Invaders
Vienna Knights
Carinthian Lions
Raiders Tirol²
Amstetten Thunder
Vienna Vikings²
 
Salzburg Ducks
Pannonia Eagles
Graz Giants²
Schwaz Hammers
Vienna Knights²
Telfs Patriots
Mödling Rangers²
Fürstenfeld Raptors
Domzale Tigers (SLO)
Vienna Warlords
Division 3
Mostviertel Bastards
Asperhofen Blue Hawks
Pinzgau Celtics
Carinthian Eagles
Znojmo Knights (CZE)
Gmunden Rams
AFC Hurricanes
Weinviertel Spartans
 
Salzburg Bulls²
Klosterneuburg Broncos
Salzburg Ducks²
Danube Dragons²
Fehérvár Enthroners (HUN)
Air Force Hawks
Carnuntum Legionaries
Pongau Ravens
Upper Styrian Rhinos
Steelsharks Traun²
Vikings Super Seniors
Wörgl Warriors
Service
Statistiken
Stadien
Alle Bowl Sieger
Alle Nachwuchs Bowl Sieger
Super Bowl Sieger
Wettspielordung
Durchführungsbestimmungen
Abgabenordnung
NCAA Rules
Video: Football Regeln

 
facebook
Twitter
Instagram
Google +
Vimeo
YouTube Channel
Flickr
About Us
Impressum
Grundsätze
FA "old"
SMA Award 2008
SMA Award 2013
Romy 2015
 
PULS 4
DerStandard
hockeydata
raidersTV
connexion e.solutions
eggermedia
CollegePressBox
ESPN Media Zone
Photographer
Hannes Jirgal
Karin Lichtenauer
Hannes Kopp
Herbert Kratky

Florian Schellhorn


Copyright © 2005-2018 Football-Austria.com | Alle Rechte vorbehalten
Die Team-Namen, Logos und Designs sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Teams. Alle anderen Warenzeichen © Football-Austria.com. Football-Austria.com Text-, Filmmaterial & -Videomaterial © Football-Austria.com falls nicht anders vermerkt. Alle Inhalte sind Eigentum von Football-Austria.com falls nicht anders vermerkt. Reproduktionen und Publikationen, auch auszugsweise, bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.

Diese Seite wurde unter Mithilfe der Fachhochschule des bfi Wien und mit Mitteln der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG realisiert.

Football-Austria ist Mitglied der Sports Media Austria, der Football Writers Association America und der Association Internationale de la Presse Sportive.





Stop finning sharks!

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz